Die Ankunft, oder auch die Nervenprobe

19.12.09

Na, eigentlich sollte Markus mich ja mit dem Auto in Buchholz abholen, doch aufgrund der Wetterbedingungen – SCHNEE- hatten wir das kurzfristig umgeschmissen. Nun hieß es schnell nach Siegburg/ Bonn, Karte kaufen und mit schnell rausgesuchten Zügen auf nach Lübeck. Das war doch gar nicht so leicht, da der Zug den ich ab Siegburg nehmen wollte ausgefallen war, aber der vorherige Zug nach Köln Verspätung hatte, also ich den nehmen konnte. Mit meinem riesigen Koffer und 2 Taschen stieg ich also ein und fuhr nach Köln, dort erwartete mich die nächste Überraschung… durch eine Weichenvereisung hatte der vorherige IC 90 Minuten Verspätung und fuhr gerade ein. Kurzentschlossen stieg ich ein und machte es mir in einer 4er Kabine gemütlich. Mit der Zeit bekam ich zwei ältere Damen und eine jüngere als Mitfahrer dazu, ganz nette Gesellschaft 🙂 Leider kam es auf der Strecke zu einem unfreiwilligen 3/4 stündigen Stop aufgrund eines Stellwerksausfalls.. fand ich garnicht toll.. irgendwann ging es dann weiter und na ja vor Bremen staute es sich ganz schön, sodass wir sicherlich nochmals eine 3/4 Stunde warten mussten. Meine Nerven waren garnicht damit einverstanden.. zudem hatte ich ein arg schlechtes Gewissen, dass Markus schon eine ganze Zeit in Hamburg im kalten Hauptbahnhof auf mich warten musste. Gegen 16 Uhr fuhr dann der IC im Hauptbahnhof ein und ich konnte endlich aus dem Zug raus. Da der Schaffner ein falsches Gleis angekündigt hatte, stand der arme Markus auch noch ganz falsch, sodass ich zu seinem Gleis musste… aber nicht ohne auf der Rolltreppe von pöbelnden Mitreisenden fast umgerannt zu werden.. danke ließ meine Laune nur noch weiter ins Minus rutschen (wie bei diesen Temperaturen eh schon). Nachdem wir uns endlich mal begrüßt hatten, ging es gleich weiter mit dem RE nach Lübeck. Endlich angekommen, wo ich hin wollte, mit einer über 2 1/2 stündigen Verspätung. Wow.. großes Kino. Schnell zu Markus nach Hause und die Sachen abgestellt. Schöne Wohnung 🙂

Kurzfristig entschlossen wir uns noch schnell über den Mittelalterlichen Weihnachtsmarkt in der Stadt zu gehen, damit ich endlich mal Met trinken konnte (ja, die Anja hatte noch kein Met getrunken.. ich weiß Bildungslücke) Echt schöner kleiner Weihnachtsmarkt, sowieso schöne Innenstadt.. direkt neben St. Marien. Klar das wir auch mal kurz ins nahegelegene Büro gingen und ich mir meinen zukünftigen Praktikumsarbeitsplatz mal genauer unter die Lupe nehmen konnte. Auch sehr nettes Büro, gefiel mir (jetzt natürlich auch noch). Überraschender Weise lernte ich auch noch Markus besten Kumpel Alwin kennen,der sich ankündigte und wir beschlossen einen DVD Abend zu machen. Super leckere Pizza von Joey’s versüßte uns ICE AGE3.
Fazit: Super lange Fahrt, Schnee ist sch****, Lübeck toll, Markus sowieso, Alwin nett 🙂 Tjo guter Abend letztendlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.