Asbacher erobern Lübeck

Jaaaa, nun komme ich endlich mal zu meiner Aufarbeitung der vergangenen Wochen…

Mit hier dem Blogeintrag wird die Hochzeitswoche dann mal aufgerollt, für den Tag der Tage gibts dann aber einen extra Bericht 😉

Na eigentlich beginnt das ganze mit dem Eintreffen unserer Freunde und Hochzeitsfotografen Dietmar und Tanja . Wir hatten das schon lange ausgemacht, dass die beiden uns fotografisch am tage unserer Hochzeit begleiten würden. Da es sich für zwei Tage nicht wirklich lohnt, von Asbach Ww nach Lübeck zu kommen, haben die beiden sich extra eine komplette Woche Urlaub genommen und kamen den Sonntag vor der Hochzeit an. An dieser Stelle schonmal ein riesen Dankeschön an Euch beide, ihr seid absolut super! 😀 😀 😀

 

Nachdem sie also angekommen waren, holten wir sie von ihrer netten Ferienwohnung in St. Jürgen ab und fuhren zu uns, wo ich schon lecker Nudel Schinken Gratin vorbereitet hatte. Wie ich Dietmar schon vor längerer Zeit versprochen hatte (im Rahmen des Duckstein Festivals) hatten wir natürlich auch das leckere Gesöff vorrätig. Es war ein sehr netter Abend, an dem u.a. unsere kleine Katze Lucky im Mittelpunkt stand 😉 Und nicht zu vergessen der Vergleich HTC Desire vs. IPhone4 😉 Ergebnis: Beide toll!

Am nächsten Tag kamen die beiden zu uns ins Büro. Nach dem Mittagessen ging ich mit ihnen etwas durch die Stadt. Bzw versuchte es, denn Dietmar fand an jeder Ecke immer etwas zu fotografieren 🙂 (ich finds echt toll *lach* nicht Peinlich, Tanja 😉 )
Immerhin konnte ich mir bei seiner Art zu fotografieren etwas abgucken 🙂 Niederegger musste natürlich auch gezeigt werden – manno die leckeren Baumkuchenspizen gabs gerade nicht- und danach gings direkt zu Weiland. (Tanjas Konsumtempel *grins*)
Dort kam mich Markus dann abholen. Wir hatten uns für Abends verabredet, diesmal in ihrer Ferienwohnung. Sehr nette Räumlichkeit 🙂 Bei Biowein und Chips quatschten wir auf dem tollen Flokati sitzend über alte Zeiten (nein, nicht dem Motto nach „damals war alles besser“) Schön wars. Da die beiden noch nicht im Seewolf waren, beschlossen wir uns am darauffolgenden Tag dort hin zu begeben.

Ja ja, wie schrieb ich vor „urzeiten“ in diesem Blog: Der Seewolf beißt auch Rheinland- Pfälzer“ und so wars auch. Nachdem wir Dietmar und Taanja abgeholt hatten (damit sie auch mal das leckere Asgaar probieren konnten) gings zu Bernd und Rosi. Vom Essen, der Bewirtung und dem Ambiente waren die beiden ganz angetan 🙂 süß 😀 Klar wurde auch Asgaard probiert, was ihnen wirklich sehr gut schmeckte 🙂 Is ja auch „yamyam“ (frei nach Bernd) 😀 Nach ein paar schönen Stunden gings dann auch Heim.

Mittwoch.. jaaa, früh aufstehen, zu den Schwiegereltern in spe 😉 Aufbauen.. Erstmal die riesen Plane über die Terasse, denn es war für Freitag Regen gemeldet… :/ Nachdem wir damit fertig waren, gings dann mit Tische und Stühle stellen weiter, immerhin sollten Donnerstags schon die meisten aus meiner Gegend kommen 🙂 Gläser spülen natürlich auch 😉 Irgendwann waren wir auch damit fertig und hatten sogar noch genug Zeit, um zum Frisör zu fahren. Abends kamen Ruth und Annie überraschender Weise (ok, mit Ruth hatte ich mich verabredet) NEIN… Junggesellinenabschied?! Der erste Schock… ein Schweinchenköstüm…… AAAAAHHHHH, Gott sei Dank brauchte ich es nicht anziehen, ich hatte es nur bei Micha ihrem Verlobten „gewonnen“… Schock lass nach. Lecker Sekt gabs dann auch noch und für Markus eine DVD…. die ich auch gewonnen hatte. Nein, darüber werde ich nun nicht schreiben.. da kommen doch eh wieder Kommentare 😛 Es stellte sich alles als Harmlos heraus, da wir zu dritt ins Jazz Cafe fuhren und dort lecker Cocktails schlürften 🙂 Markus blieb dann mit Lucky allein zu Hause und vernichtete den Rest Sekt (es war glaub ich eine 0,2 l Flasche) 😉 Sehr nett wars, danke ihr Beiden!

Donnerstag, jaaaaaa 🙂
Ich lag noch im Bett (gegen 9), da rief mein Pa schon an „Wir sind am anrollen“ es stellte sich heraus, dass er (mit meiner Tante und meinem Onkel die ihn mitgenommen hatten) gerade auf Höhe Köln waren 🙂 Der Nobbi hatte schin im WebSoziForum angekündigt, dass er gegen 8 (glaube ich) losfahren würde. Tja, wir waren gerade kurz bei den Schwiegereltern, um noch ein paar Sachen hin zu bringen, als Nobbi anrief, er sei da (muss so 13:20 Uhr gewesen sein). Natürlich holten wir den Kuppler (er hatte uns damals zusammengebracht 😉 ) am Hotel ab, wo wir direkt sein Geschenk mitbekamen. Danke nochmal 😀 Auf direktem Weg ging es dann zum Seewolf, schonmal den Beamer für den nächsten Tag hinbringen. Bernd machte große Augen, als wir schon vor unserem vereinbartem Zeitpunkt von 14:30 Uhr da waren. Natürlich klärten wir ihn auf, dass wir nur den Beamer abstellen wollten, um erstmal ins Büro zu gehen und die dazugehörige Leinwand zu holen. Dies taten wir dann auch. Nobbi war immerhin noch nicht in unserem Büro gewesen. Nach dortigem kurzen Aufenthalt (mit Fotos und einer „Ich find den verflixten Selbstauslöser nicht“ -Panne) ging es dann samt Leinwand wieder zum Seewolf. Dort bekam er mal die Gelegenheit das leckere Asgaard zu kosten 😉 Rosi, die sich angeboten hatte, eine Gulaschsuppe zu machen, kam aus der Küche mit einem riesen Kessel, den wir samt Brautstrauß (sie hatte Markus geholfen einen auszusuchen.. und ihn abgeholt – ich mag keine Blumen-) ins Auto luden und wieder zu den Schwiegis fuhren. Nach der Bekanntmachung von Nobbi und den anderen, dauerte es auch nicht mehr lange, bis Pa mit Onkel und Tante vorfuhr 🙂 Eine lustige Runde entstand, zu der natürlich auch Dietmar und Tanja stießen 🙂 Lecker Gulaschsuppe, gutes Gesöff und Spaß prägten den netten Abend. Alle verstanden sich super 😀 😀 😀

Klasse Voraussetzungen für den nächsten Tag

4 comments on “Asbacher erobern Lübeck

  1. Hallo Anja,

    liest sich wirklich gut und ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt. Was ich schön finde, dass ich Dich mit meiner Fotografie inspirieren konnte, wie das auch immer sein mag. Aber wir können das gerne fort führen und das Thema Bildbearbeitung steht ja auch noch aus. Auf jeden Fall ist Lübeck eine Reise wert, auch wegen der lieben Freunde dort. Wir kommen wieder.

    LG Dietmar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.