10 Tage Heimat

Ist zwar schon etwas her (16.-26.08.), aber trotzdem für mich ein verbloggenswertes Erlebnis.

Eigentlich sollte ich den 16. nicht wirklich mitzählen, da wir erst nach einem Termin von mir gegen 21:20 Uhr aus Lübeck losfuhren. Gegen kurz nach 2 Uhr morgens kamen wir dann müde, aber zufrieden in Buchholz an, was ja schon der 17. war 😉
Es ist ja immer so, wenn man nur einmal im Jahr in der alten Heimat ist, hat man viel vor.. Freunde und Bekammte wollen einen sehen und man will die meisten ja auch selber sehen 😉

Direkt am ersten Tag (nach einem Mühlenkölschgate im „Saftladen“ – so Papa 😉 ) fuhren wir zu unseren lieben und guten Freunden Tanja und Dietmar, die einen Monat zuvor eine Woche in Lübeck waren. Da ich ja so ein Italienfan bin, fiel Tanja leicht, für unser gemeinsames Kochen die kulinarische Richtung zu finden. Natürlich Italien.. schöner Salat zu Beginn, danach eine selbstgemachte Pizza und als Nachtisch (von ihr schon vorbereitet) Kuchen und Cappuccinopafait. Oberlecker 😀 Rundum gelungen! Außerem konnten wir mal ihre neue Haushälfte in Augenschein nehmen und den traumhaften Ausblick im Garten genießen. Herrlisch 😉 Toller Abend!

Der nächste Tag war neben Einkaufen, Begrüßung der Nachbarn und meiner Tante ganz im Zeichen eines 70. Geburtstags einer (nicht nur in Buchholz) SPD Größe.. selbst der Herr Ministerpräsident war ganz kurz vor Ort (nein, ich äußer mich dazu jetzt nicht). Es war schön, mal wieder die alten Ortsvereinsmitglieder und andere Freunde und Freundinnen aus Partei und Privatleben zu sehen. Ebenfalls ein schöner Tag/ Abend.

Der heißeste Tag mit um die 40 Grad im Schatten war der Sonntag… was war ich froh, dass ich zu einer guten Freundin in den (von mir damals mit aufgestellten) festen Pool konnte, wo man mich auch irgendwie schlecht wieder rausbekommen konnte.. bei fas 28 Grad Wassertemperatur war es allemal kühler als draußen 😉 Da sie und ihr Freund bei der DLRG sind und sich mittlerweile mit dem Tauchen beschäftigen, konnte ich sogar auch mal mit Atemgerät im Pool üben. Ungewohnt, aber irgendwie cool. Angesteckt haben uns die beiden mit dem Alhambra spielen (Eine Mischung aus die Siedler von Catan und Monopoly leienhaft ausgedrückt 😉 ) ein tolles Spiel, das sich einfacher spielen als erklären lässt.. mit immerhin mittlerweile 5? Erweiterungen… Spiel des Jahres 2003, lohnt sich wirklich. Wir haben es mittlerweile und stecken damit unseren Freundeskreis an 😉

Der Montag war etwas ruhiger, natürlich war das Mühlenkölschgate wieder das Problem von *Ladenname*… (Ganz kurze Erklärung… Markus mag diese Kölschsorte ganz gerne, sodass Papa ihm eine Freude machen und immer etwas davon im Haus haben wollte.. Die kleineren Flaschen bekommt na aber nur in einem Nachbarort der in NRW liegt, die dieses aber nicht so hatten, wie Papa es sich vorgestellt hatte 😉 ) Meine Tante und meinen Onkel besuchten wir auch wieder, sind ja auch die coolsten auf der Welt. Nebenher kam noch ein Trmin für den nächsten Tag zustande, der mich sehr freute- ein Besuch im Rathaus beim Verbandsgemeindebürgermeister, den ich 2009 bei seinem Wahlkampf unterstützen durfte – tolle Zeit wars gewesen. Abends stellte ich fest, dass mein komplettes Schulleben ab Mitte Realschule in 5 Müllsäck passte. Ich musste sehen, dass ich bis Abreise mein Zimmer leer hatte, da mein Papa 2013 nach Lübeck zieht.

Der Besuch beim Bürgermeister am Dienstag war toll! Wir konnten über „alte Zeiten“ und aktuelle Anlässe sprechen, die von anderen falsch dargestellt wurden (Was ich mit verlaub ziemlich armselig von einigen Personen finde). Es ist schade, wenn man sich nicht an Sachen erinnern kann, die von Anfang an gesagt wurden.  Für mich steht imme rnoch fest, dass ich 2009 die richtige Entscheidung mit meinem Kreuz getroffen habe! Abends kamen Dietmar und Tanja zum Grillen zu uns, wieder rundum gelungen 🙂

Mittwochs ging es wieder ans Aufräumen, schon ulkig, was man alles so entdeckt..
Am Donerstag konnte ich wieder ein Teil meines alten SPD RLP Lebens erleben, eine Veranstaltung meiner ehemaligen MdB, die ich auch am Samstag schon getroffen hatte. Schön einfach mal wieder sowas zu erleben 🙂

Freitag war dann das schon mittlerweile traditionelle Spießbratenessen bei Papas Nachbarn. Ein bisschen mit deren Hühnern um die Wette gegackert und mit meiner alten Katze geknuddelt. Nebenher Mamas altes Fahrrad mitgenommen und nach ein paar Kölsch noch Fahrradklingeln repariert, wir sind halt gut! Was aber noch wichtig war, ich befreite ( in diesem Falle kaufte 😛 😉 ) Cesare – ein schwarzes großes Nici Stoffschaf auf der Knechtschaft des größeren Einkaufszentrums… 😉 Familienzuwachs für Horstinchen

Samstag war schon ein Highlight.. jaa meine Tante hatte sich extra nach bestimmt sechs Jahren dazu „breitschlagen“ lassen endlich wieder ihre berühmte PAELLA zu machen <3 Herrlich und ich durfte mitmachen! Ganz ganz toll hats geschmeckt 😉 (Ja, ich weiß Papa, Du magst das nicht, aber Du hattest ja auch Kuchen 😉 )

Sonntag war dann Abreise. Es waren schöne Tage in der alten Heimat, viel Politik, viel Spaß, viele Freunde und Bekannte getroffen, viel geschafft und am Ende war nur das Mühlenkölschgate 😛  😉 Buchholz hatte italienische Wochen und Papa fands gut

 

Ein riesen Dankeschön an die besten Katzensitter auf der Welt 😀 Markus und Vivien <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.